Kulturreise Toskana – “Ars Vivendi” – die Kunst zu leben…..

Vom 21. – 28. April 2024 machten sich 35 Damen der KFI auf den Weg in einer Woche die Bilderbuchlandschaft der Toskana uns seine historischen Städte unter sachkundiger Reiseleitung zu erkunden. Wir logierten in einem Hotel in Pescia unweit der Heimat von Pinocchio.

auf dem Blumenmarkt in Lucca
Volterra

Tief tauchten wir am ersten Tag ein in das mittelalterliche Stadtbild von Volterra, das malerisch hoch über der umgebenden Hügellandschaft thront. Bei einem geführten Rundgang erfuhren wir viel über die Geschichte der reizvollen Stadt.

Am Nachmittag besuchten wir das weltberühmte San Gimignano, dessen zahlreiche hoch aufragende Geschlechtertürme schon von weitem sichtbar wurden. Nachdem wir den Dom bewundert hatten konnte der Nachmittag in einer Pizzeria, Bar oder einem Cafe ausklingen.

San Gimignano

Zum Abschluss des Tages stand noch ein stimmungsvolles toskanisches  Abendessen auf einem Landgut in den Hügeln oberhalb von San Ginignano auf dem Programm. Es wurde ein unvergesslicher und wunderschöner Abend mit den Gastgebern.

 

 

 

 

 

 

ein herrlicher Tagesabschluss

 

 

 

 

 

In Florenz, der Perle der Renaissance, besichtigten wir außergewöhnlich schöne Plätze und Gebäude wie die Ponte Vecchio, den Palazzo Vecchio, die Kirche Santa Croce, den Dom S. Maria del Fiore und die Kirche Santa Maria Novella. Besonders interessant sind überall die Fresken aus dem 11. bis 14. Jahrhundert, die zum großen Teil noch sehr gut erhalten sind.

 

 

 

 

Santa Croce

 

 

 

 

Unser 2. Tag in Florenz führte uns in die Uffizien. In diesem Museum wurden uns einige Bilder ausführlich erklärt. Einiges ließen wir im vorbeigehen auf uns wirken. Wegen des italienischen Nationalfeiertages war die Stadt an diesem Tag sehr überfüllt.

in den Uffizien

 

 

 

 

 

Zeugen einer reichen und stolzen Vergangenheit sind in der Stadt Arezzo die Patrizierhäuser, die Kirchen und Paläste. Arezzo gehört immer noch zu den wohlhabendsten Städten der Toskana.

 

 

 

 

 

 

in Arezzo

Eine Fahrt durch das schöne Weinbaugebiet Chianti mit seiner atemberaubenden typisch toskanischen Landchaft in das malerische Städtchen Greve di Chianti rundete den Tag ab.

 

 

Eines der schönsten mittelalterlichen Stadtbilder Italiens erlebten wir in Siena, der Stadt der italienischen Gotik. Die Piazza del Campo, der Dom, die Kirche S. Domenico und natürlich das Geburtshaus der Hl. Katharina von Siena gehören zu den absoluten Sehenswürdigkeiten.

Siena

 

 

 

 

 

 

Kloster Monte Oliveto Maggiore
das Refektorium der Mönche

Einen kleinen Abstecher machten wir noch zum Benediktinerkloster Monte Oliveto Maggiore in der Weltkulturerbe-Landschaft Crete Sinesi in Chiusure um bei einer Führung die dortigen sehr gut erhaltenen Fresken zu bewundern.

An unserem letzten Tag durchstreiften wir am Vormittag die historische Altstadt von Lucca, die von einer noch vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben ist. Sie ist so breit, dass Bäume darauf wachsen und man darauf spazieren gehen kann. Bei unserem Rundgang durfte natürlich das Denkmal des Komponisten Giacomo Puccini nicht fehlen, dessen Heimatstadt Lucca ist.

Lucca

 

 

 

 

Giacomo Puccini
Pisa

Unser letztes Ziel war Pisa, einst eine der mächtigsten Hafenstädte Italiens. Das einmalige Ensemble mit Dom, Campo Santo und Campanile, dem schiefen Turm, steht beeindruckend auf einem großen freien, begrünten Platz, der Piazza dei Miracoli – Platz der Wunder.

 

 

Das Abendessen auf einem typisch toskanischen Weingut war unser letztes Highlight. Nach einem Spaziergang am Rande der Weingärten durch den Rosengarten und den Olivenhain konnten wir den Aperitif im freien genießen. Anschließend wurden wir von Teresa und ihrer Familie vom Feinsten verwöhnt. Auch einige Mitbringsel wurden noch eingekauft.

Wie jeden Abend wurden die Eindrücke des Tages an der Hotelbar vertieft.

Das teilweise schlechte Wetter konnte unsere Abenteuerlust nicht bremsen und so wurde diese Woche zu einem aufregenden und eindrucksvollen Erlebnis.

Herzlichen Dank an Anneliese und Irmgard für die aufwändige und zeitraubende Organisation und für ihren unermüdlichen Einsatz während der Reise.

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2024

Am Samstag 17. Februar 2024  fand unsere Jahreshauptversammlung im voll besetzten Pfarrsaal statt. Anneliese Landmann begrüßte alle auf´s herzlichste, besonders unsere Ehrenmitglieder Anni Mayr und Marille Büttner. Pfarrer Dr. Brunner, unser Präses, kam später dazu.

Der offizielle Teil der Veranstaltung begann mit dem Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder. Anschließend ließ Schriftführerin Monika Schlaug das letzte Vereinsjahr Revue passieren und es gab ganz schön viel zu erzählen.

Nach dem Bericht von Kassiererin Eva Talics stellte Revisorin Christine Powischer fest, dass die Kassenprüfung keinerlei Beanstandungen ergab und stellte den Antrag auf Entlastung der Vorstandschaft. Dieser wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Weiter ging es mit den Ehrungen für 25 Jahre Vereinstreue, die Frau Landmann zusammen mit Dr. Brunner und Frau Rettenmaier vornahm. Den Damen, die nicht persönlich anwesend sein konnten, werden die Urkunde und das Präsent überbracht.

 

 

 

 

 

 

Ein herzlicher Dank ging an unsere fleißigen Strickerinnen und an unsere zwei Ehrenmitglieder Anni Mayr und Marille Büttner, die mehr als 100 Gratulationen überbrachten und dazu noch viele Krankenbesuche leisteten. Zu den besonderen Anlässen gehörten einige Diamantene und Goldene Hochzeiten.

Besonders bedanken möchten wir uns für die Spenden der Gemeinde Ismaning, von Bürgermeister Dr. Greulich und der VR-Bank Ismaning. Ein großes Dankeschön geht auch an die Firma Vogel und unseren Busfahrer Alexander Vogel für die zuvorkommende Zusammenarbeit und die sehr guten Konditionen für unsere Fahrten.

Die Vorstandschaft

 

Fasching 2024

Am Samstag 27. Januar 2024 fand im bunt dekorierten  Pfarrsaal unsere Faschingsfeier statt, zu der unsere 1. Vorsitzende Anneliese Landmann alle Anwesenden, besonders auch die Frauen aus Aschheim/ Dornach, unseren Mesner Andreas und unsere “Jugendgruppe”, die als Räuber Hotzenplotz gemeinsam einmarschierte, begrüßte.

 

 

 

 

Gleich zu Anfang, bei Kaffee und Krapfen, legte unser Musiker Wiggerl mit fetziger Musik los und so kam ganz schnell eine ausgelassene Stimmung auf.

Da wir auch ein stilvoll kostümiertes Brautpaar dabei hatten, durfte der Brautwalzer natürlich nicht fehlen und für den gestohlenen Brautstrauß gab’s dann noch ein Schnäpschen!

 

 

Etwas später überraschten uns die Mädel mit einer netten Einlage.: Line Dance zum Lied von Ricchi e Poveri “Mamma Maria”. Super gelungen, alle waren begeistert und der Applaus war riesig. Wir freuen uns schon auf’s nächste Jahr.

Die Bar war sehr gut besucht und zur Stärkung gab’s dann noch Schnitzel vom Dullinger Hans. Es war so schön, alle waren super drauf und die Zeit verging wie im Flug. Bis in den Abend spielte unser Wiggerl alles was das Herz begehrte für Alt und Jung und die Tanzfläche blieb nie leer.

Es war für alle wieder eine gelungene, beschwingte und ausgelassene Faschingsfeier und wir bedanken uns ganz herzlich bei allen guten Geistern und Helferinnen, besonders auch bei Franz Landmann für die Unterstützung und bei Ulli und Franz Weisl für den gestifteten Kartoffelsalat. Ein großes Dankeschön geht natürlich an unseren Musiker Wiggerl und an unser jungen Damen für ihre gelungene Einlage.